Meer-Wasserfälle und ozeanische Quellen

Meer-Wasserfälle und ozeanische Quellen sind für viele Menschen absolut neu. Gut wir haben hier an dieser Stelle diese Namen gewählt, um die Problematik für jeden verständlich zu machen. Dabei geht es hier um die Regionen, in denen die Tiefenströmungen in Oberflächenströmungen wechsel und umgekehrt. Also Wasser fällt in die Tiefen und woanders steigt es an die Oberfläche. Dabei geht es um Vorgänge die nur sehr wenige Menschen wirklich genau beschreiben können.

Das “globale Förderband”, das wichtigste erdumfassende Strömungssystem (blau: Tiefenströmungen, rot: Oberflächenströmungen). Die gelben Punkte markieren die Orte des Absinkens kalten Wassers. Eigene Abbildung.

Bei genauer Betrachtung geht es um sehr wichtige Bereiche, denn das globale Förderband, so sagen die Wissenschaftler, brauchen 1000 bis 1200 Jahre für einen Umlauf. Also das Wasser, das heute an einem Punkt ist, wird etwa in dieser Zeitspanne wieder an diesem Punkt ankommen. Damit befindet sich das Wasser der Erde durchschnittlich 500 bis 600 Jahre an der Oberfläche und dann die gleiche Zeit in der Tiefsee. Und damit wird die Bedeutung klar, denn selbst wenn wir den Müll in den nächsten 200 bis 300 Jahren vielleicht aus den Ozeanen bekommen, werden wir einige tausend Jahre benötigen, um etwa 95 % des Mikroplastik rauszufiltern. Wir können allerdings diese Zeit drastisch verkürzen, wenn wir diesen Regionen von Anfang an unsere Aufmerksamkeit widmen.

Hierfür müssen dringend Gespräche mit den Menschen stattfinden, die diese Bereiche auch erklären können. um hier eine ordentliche Arbeitsgemeinschaft auf die Beine zu stellen. Es ist mit Sicherheit nicht einfach, jedoch sind wir davon überzeugt, dass es sehr wichtig ist, sich darüber am Anfang Gedanken zu machen. … zu viele Gedanken kann man sich nicht machen.