Rückentwicklung internationaler Einrichtungen

Wenn wir die Rückentwicklung und oder Anpassung der übernationalstaatlichen Einrichtungen genauer betrachten wollen, dann müssen wir uns auch die Legitimation vor Augen führen, denn damit die globale Gemeinschaft die Macht hat, die von der Natur gegeben ist, muss sie die Grundlagen erklären und definieren, auf der das letztlich basiert. Zum einen darf sie die aktuellen existierenden Parameter im Machtvergleich nicht bedienen oder anstreben, was diese Parameter unwirksam macht. Das leitet sich schon mal daraus ab, das die aktuellen Parameter nicht erzeugt werden können. Die globale Gemeinschaft als die Größere bestimmt damit auch worin sich gemessen wird, denn es muss auf beiden Seiten existieren.

Damit ist es im ersten Punkt die Zahl der bewusst zielorientierten Menschen, wobei seitens der Eliten nicht automatisch alle Angestellten im Vergleich eine Rolle spielen. Jedoch aber die Zahl der maßgeblichen Konzernspitzen, maßgeblichen betriebsorientierte Aktionäre und angeschlossene Lobbyisten, die sich vergleichbar erklärt haben und die zu den Eliten aufaddiert werden.

Der zweite Punkt bildet die in den zu vergleichenden Gemeinschaften vereinten subjektiven Betrachtungen, die hier seitens der globalen Gemeinschaft immer nahezu 100 Prozent beträgt. Da die Eliten hier jedoch nur wenige Prozente im Vergleich anzubieten haben, werden sie durch die globale Gemeinschaft sehr schnell an ihren Grenzen angelangen.

Als dritter Punkt stellt hier die reale Ausprägung zur Natur einen wirklichen Maßstab dar, die größer sein müsste um zu Punkten.

Viertens spielt hier die Wachstumsrate der Gemeinschaft eine nicht unbedeutende Rolle, denn wir müssen davon ausgehen, dass sich in der Zeit des Vergleichs ein stetiges natürliches Wachstum zeigt, was seitens der Eliten im Gegensatz negativ ausfallen wird.

Auch sind die erkennbaren Lügen ein Bereich, die als Wahrheiten Verfehlungen zu Tage geführt haben. Sie spielen als fünfter Punkt eine Rolle, die gegen das Wohl der Menschen, der Erde, Natur und Umwelt Realität geworden sind. Da die globale Gemeinschaft nur deshalb existiert, damit auch das ein Ende hat, da in diesem Bereich keine Erfolge nachgewiesen werden können.

Diese 5 Punkte sind lange nicht alle, nur bei den restlichen können die Eliten genauso wenig Punkten und so ist es immer ein X zu Null-Spiel zu Gunsten der globalen Gemeinschaft. Auch der Versuch, die ganze Bewegung mit Gewalt und Intrigen auszuschalten, ist nicht möglich, da die globale Gemeinschaft keine Führung und keine Struktur hat. Es nutzt nichts, das aktive Team anzugehen, denn dadurch wird die Bewegung nicht gebremst. Im Gegenteil, sie wächst weiter und das Wachstum wird beschleunigt, denn zu viele Menschen auf der Erde sind bereits heute an neuen Lebensgrundlagen interessiert. Dieser Wandel ist mit das einzige was nicht wirklich gestoppt werden kann, und wenn dann nur durch den Willen der Menschheit. Dabei ist sogar mit Unterstützung aus den Reihen der Eliten zu rechnen. Natürlich ist es erstmal ein fiktives Messen, was jedoch aktuell nicht anders gehandhabt wird. Nur die Gemeinschaften, die heute im Verbund die Eliten bilden, haben gleichwertige Interessen und sie bündeln letztlich nur deshalb ihre Macht, da sie sich darüber im Klaren sind, das sie sich damit ansonsten im Wettbewerb gegenüber stehen. Schließlich haben sie hier ihre jeweiligen Kräfte ergänzend eingesetzt, mit denen sie sich an sonsten gegenseitig schwächen würden.

Wenn wir uns jetzt wieder die Rückentwicklung und / oder Anpassung der übernationalstaatlichen Einrichtungen vor Augen führen wird klar, das hier zum einen, durch die aufkommenden  Änderungen und zum anderen durch fehlende Machtansprüche sich alles verändert. Die globale Gemeinschaft nimmt eindeutig Einfluss auf die bisherigen Direktiven, während die bisherigen Befehlsempfänger jede Verbindung verlieren. Die bisherigen Befehlsempfänger bekommen jetzt auf einmal anstelle der bisherigen Befehle, klar und deutlich formulierte und global orientierte Bedürfnisse, die deutlich machen das eine Erfüllung zum Wohl aller Menschen sein muss. Sie werden das entweder befehlsgleich behandeln oder sie haben sich in der Vergangenheit wegen eben diesem Moment erklärt, dem Wohl der Menschen zu dienen.

Klar wird das ganze dann, wenn wir uns vor Augen führen, das diese Direktiven in erster Linie auf den politischen nationalstaatlichen Ebene liegen, die sich auch genau deshalb darauf zurück ziehen werden. Denn darüber kann und wird es zukünftig keine wirtschaftlichen und politischen Interessen einzelner Gruppierungen geben. Die Interessenorientierungen Einzelner werden sowieso vollkommen irrelevant, wenn man von dem minimalen Rest absieht, der sich als notwendig und naturverträglich verdeutlicht.

12total visits,2visits today