Organisationen

Die Gemeinschaft kann mit ihrer Zielorientierung, möglichst alle Gewässer vom Müll und Plastik so weit es noch möglich ist zu befreien, nur dann Erfolg haben, wenn sich hier möglichst alle Organisationen (also verschiedenen Einrichtungen), freien Forschungen und Institute einbringen,  und diese Gemeinschaft begleiten und im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen. Ohne die Gemeinschaft wiederum macht diese Präsentation deutlich, das ein unkoordiniertes und nicht abgestimmtes Chaos, am Ende nichts erreichen kann. Die Zielorientierung, die so oder so global unter vielen Menschen besteht, wird so nur unnötig in die Länge gezogen. Es werden unnötig Lebensenergien bereitwilliger Aktivisten und unnötige Ressourcen vergeudet, und der Leidensweg unzähliger Wesen dramatisch verlängert.

Nun haben Organisationen, freie Forschungen und Institute alle ein großes Problem, denn ihre Zeit ist nicht selten eng bemessen und Gelder sind meist auch dünn gesät. Daher geht es uns nicht darum, diese Einrichtungen und Organe arbeitsintensiv einzubinden, sondern so wie es unserem Denken entspricht, das effizienteste Maß zu finden, denn wir streben hier eine Win- Win-Situation an. Es geht also nicht darum das die Einrichtungen hier extrem viel leisten müssen. Aber um was geht es hier wirklich.

  1. Das primäre Ziel
    Es geht um den Aufbau einer Art Datenbank in der alle mitwirkenden Einrichtungen überschaubar gelistet und öffentlich einsehbar gemacht werden. Dabei werden wir die Organisation kurz beschreiben und ihre Aufgaben und Aktivitäten überschaubar listen. Damit wird eine globale Vernetzung, bis hin zur kleinen regionalen Organisation möglich, die für einen optimalen Austausch und je nach Aufgabenbereich auch für eine bestmögliche Koordination sorgen.
  2. Das Netzwerk
    Auch wenn es unter der einen oder anderen Einrichtung hier schon Verbindungen gibt, entsteht auf diese Art und Weise ein optimiertes Netzwerk, was für unsere gemeinsame Zielorientierung wünschenswert ist. Darüber hinaus bietet das Netzwerk, in Anbetracht der globalen Situation zur Bildung der Gemeinschaft, in jeder Hinsicht die optimalen Grundlagen.
  3. PR
    Das Zusammenspiel zwischen den Einrichtungen und der zu bildenden Gemeinschaft hilft auch die Problematiken und Lösungsmöglichkeiten beflügelt zu verbreiten. Damit wird die gesamte Bevölkerung erheblich schneller auf die reale Problemstellung aufmerksam. Das ist schließlich der wichtigste Bereich, der nicht schnell genug gehen kann und der auf diese Art und Weise den geringsten Aufwand und die wenigsten Ressourcen benötigt.
  4. Koordination
    Um eine optimale und möglichst wirkungsvolle Koordination aufzubauen, die letztendlich auch den gewünschten Erfolg gewährleisten wird, ist die Verbindung zu und zwischen den vielen Einrichtungen global erforderlich. Nicht zu letzt auch wegen den bereits aufgezeigten Punkten. An dieser Stelle wird deutlich, das die einzelnen Zielorientierungen auch die Begründungen der anderen Zielorientierungen darstellt, was leicht falsch gedeutet werden kann.
  5. Förderung von Einrichtungen
    Nicht alle Organisationen, freien Forschungen und Institute sind finanziell vollkommen unabhängig und so werden auch wir, neben einem Fond, der eingerichtet wird, auch dafür eintreten, das hier die erforderlichen Gelder an die erforderlichen Stellen fließen werden. So werden die Schwächeren gestützt, wodurch ineinander greifende Abläufe, der Zielsetzung folgend, gesichert werden können. Aber auch Forschungen und Institute werden sich so in den wichtigen Fragen koordinieren, um doppelte und somit unnötige Arbeiten nahezu auszuschließen und globale Arbeiten zu forcieren.
  6. Einfluss und Wirkung
    Durch diese Verbindung steht die Global Community of Humanity immer hinter den Organisationen, was den Aktivitäten und den Forderungen der jeweiligen Einrichtungen auch ein globales Gewicht verleihen wird. Es wird relativ schnell und mit den steigenden Zahlen an Menschen den unumgänglichen Forderungen in jedem Fall Gewicht verleihen.
  7. Aufwand
    Was den Aufwand betrifft, der auf die verschiedenen Einrichtungen zukommt ist, das in erster Linie die anfängliche Übermittlung der wichtigen Fakten. Natürlich geht es auch darum, über Aktivitäten, Ergebnisse, Erfolge und Misserfolge zu informieren. Das wiederum kann in einigen Fällen alleine durch die Newsletter erledigt werden, aber ab und an auch durch eine Mail. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist das schon alles und nur in Ausnahmen kann dieses geringe Maß überschritten werden.