Natur und Umwelt wiederherstellen

Die Wiederherstellung von Natur und Umwelt ist eine der interessantesten Betrachtungen, wenn es um unserer aller Zukunft geht. Zum einen ist für viele die Notwendigkeit logisch und eindeutig. Andererseits sind viele Menschen der Überzeugung, das die Natur nach dem Aussterben des Menschen von vorne anfangen wird. Wieder andere können sich diese Gedanken nicht mal im Ansatz vorstellen und einige können sich nicht vorstellen, das es möglich ist, das alles wieder zu reparieren. Dabei teilt sich die zuletzt genannte Gruppe in Diejenigen, die der Überzeugung sind, das die Zeit nicht reicht und Diejenigen, die glauben, das wir nicht die technischen Möglichkeiten haben und zuviel zerstört ist. Was sich hier zeigt ist eine der unzähligen subjektiven Vielfältigkeiten, von denen wir in unserem Leben umgeben sind. Es sind alles Subjektivitäten, die nach den Vorstellungen einer globalen Gemeinschaft von Menschen und unter Berücksichtigung aller freien wissenschaftlichen Grundlagen zu eindeutigen Ergebnissen führen. Das kann deshalb so pauschalisiert erklärt werden, da an den Argumentationen der einzelnen Orientierungen die fehlenden Betrachtungen deutlich werden. Menschen in ihrer jeweiligen Selbstverantwortung und Selbstbestimmung, kommen hierbei zu 100 Prozent zu dem gleichen Ergebnis.

Diskussionen, Abstimmungen und Konsensierungen sind dabei nicht erforderlich, denn jeder ist in seiner Selbstverantwortung entsprechend. Dazu kommt, das diese Möglichkeiten, Entscheidungen herbeizuführen, schon auf Grund der neuen angestrebten Soziologie des Menschen, in einigen Bereichen überflüssig werden. Bedeutet aber nicht, das es nicht weiterhin Bereiche gibt, in denen die Menschen sich dieser Möglichkeiten bedienen werden, wenn es um das örtliche und möglicherweise auch das regionale Betrachten von Problemstellungen geht. Aber das sind eben alles Dinge, die in der globalen Gemeinschaft von Menschen eben nichts mehr zu suchen haben, da es über der nationalstaatlichen Betrachtung auf Dauer keine politischen und wirtschaftlichen Interessen gibt, die die Schädigung der Natur rechtfertigen. Alle darunter befindlichen Strukturen, unterhalb der nationalstaatlichen Betrachtung sind Entscheidungen, die die Menschen auch in ihrer eigenen Struktur entscheiden. Da kann die globale Gemeinschaft, in politischen und wirtschaftlichen Belangen, nur eine untergeordnete Rolle spielen. Deutlich wird das, wenn wir das im Vergleich betrachten. Denn so wie für jeden Menschen die Gesundheit das höchste anzustrebende Gut darstellt, so stellt sich für die Erde die globale, intakte, gesunde Natur als das höchste anzustrebende Gut dar. Darüber kann nichts gehen und darin sind sich die Menschen einig, denn ein Leben ohne die Natur ist gänzlich ausgeschlossen.

Jeden Tag wird immer mehr Menschen klarer, wie intensiv die Natur auf diesem Planeten wirklich zerstört ist. Von Tag zu Tag wird deutlicher, das die Zerstörungen im Wesentlichen auf alle politischen und wirtschaftlichen Aktivitäten zurück geführt werden können. Die Halbwahrheiten und Lügen werden deutlicher und kein Mensch wird sich am Ende in seiner Selbstverantwortung dafür die Schuld geben wollen und dabei existiert in der Selbstverantwortung die Möglichkeit der Ignoranz nicht wirklich. Alleine schon deshalb, wird sich die Zahl der Menschen, die sich hier für die Wiederherstellung der Natur einsetzen steigen und damit auch die Zahl der Menschen, die sich nicht die Schuld für die Halbwahrheiten und Lügen geben wollen. Ob die Wiederherstellung der Natur gelingen wird, das wissen wir erst, wenn wir es versucht haben, denn wir haben zu wenig Wissen, um diese Frage wirklich beantworten zu können.

11total visits,2visits today