Wer sind wir?

Vor gut 10 Jahren haben wir angefangen die Grundelemente für eine nachhaltige Zukunftsorientierung zu erarbeiten und zusammen zu tragen. Diese Arbeit, auf einer Berufung aufbauend und im stillen Kämmerlein beginnend, hatte selbstredend viele kleine Etappenziele und Misserfolge, die diesen Weg gezeichnet haben. Aber an dieser Stelle wollen wir nicht jede Etappe dieses Weges wiedergeben, sondern beschränken uns auf das was heute existiert. Denn in den letzten Jahren haben wir angefangen die Bausteine diese Weges zusammenzusetzen und miteinander zu verbinden. Deshalb werden wir uns an dieser Stelle auf die wesentlichen Fakten konzentrieren, die hier eine Rolle spielen. Die wirkenden und für diese Aufgabe bereitstehenden Möglichkeiten sollten hier erstmal reichen.

Die heute Wichtigen sind die Bloggosphäre, der GSC Podcast, ‘Radio GSC1’ und die ‘GSC live und aktiv’. Darüber hinaus gibt es weiter Auftritte in der Vorbereitung mit dem Hintergrund des GSC. Um hier nicht zu viel Verwirrung zu stiften, der GSC, also der Global-Science-Circle, hat zum einen die Zielsetzung, den freien Wissenschaften eine zukunftsorientierte Grundlage zu bereiten, auf denen sie sich zum Wohl der Menschheit, der Erde, Natur und Umwelt entfalten können. Auch hier gibt es die Anstrengungen eines Teams, dem GSC-Team, was sich im Wesentlichen um eine adäquate Verbindung zwischen Menschen und Wissenschaften engagiert. Aber da liegt noch vieles und wartet auf die Startsequenz. Einiges ist jedoch schon da und zum Teil schon sehr lange, wenn auch meist nur in kleinen Anfängen. Zum anderen ist der GSC direkt an den GCH gebunden und hat hier die erforderlichen Zuarbeiten zu leisten. Noch sind diese Teams alle in einer Gruppe vereint, jedoch werden diese Teams mit der Zeit und wenn sie ihre Form erreicht haben, jedes für sich gestellt, damit sie den jeweiligen Aufgabenschwerpunkten folgen und sich gegenseitig stützen. Das dritte Team im Bunde ist das GEC-Team, also Global-Energy-Conversion und ist somit der kleine Bruder des GSC und gleichwertig zu sehen. Der Hintergrund ist eine Optimierung für alle Menschen, eine Reduzierung/Schonung aller Ressourcen, eine grundsätzliche Grundsicherung aller Menschen und eine global Naturverbundenheit. Diesem Konstrukt liegt ein vollkommen neues wirtschaftliches, die Natur erhaltendes Denken zu Grunde. Jedoch soll das als Grundinfo dann doch erstmal reichen.

Für den GCH und das GCH-Team haben wir mit dem GSC-Team in den letzten zwei Jahren verschiedene Realisierungen erreicht, die hier einen schnellen und einfachen Start ermöglichen. Dabei fangen wir mit Radio GSC1 an. Das Radio sendet rund um die Uhr und ist in der Regel global non stop erreichbar. Wir sind in der Lage Livesendungen und Aufzeichnungen aus unseren virtuellen Studios ins Internet zu streamen und mit geringen Mitteln ist eine Live-Übertragung von jedem Ort der Welt möglich, solange eine stabile Internetleitung existiert. Jederzeit ist es möglich, das sich Zuhörer in eine Livesendung einbringen können, wenn das erwünscht ist. Auf der Web-Präsenz des Radios kann man sich über den Mumble-Zugang informieren und es ist jederzeit und in jedem erforderlichen Umfang erweiterbar und diesbezüglich sind hier keine Grenzen gesetzt. Man erreicht das Radio via Internet über radio-gsc1.info. Aus dem Radio können wir letztendlich alles machen was gebraucht wird und somit jedem Bedürfnis anpassen.

Mit dem Mumble bieten wir auch die Möglichkeit, das sich Menschen rund um die Uhr und aus allen Teilen der Erde hier kostenlos begegnen können, um sich auszutauschen, zu diskutieren, ihre Teams zu koordinieren und miteinander zu arbeiten. Wir haben die Möglichkeit globale Kongresse, Konferenzen, Meetings und Diskussionen zu veranstalten, ohne dabei die Natur und Umwelt über ein für die Natur verträgliches Maß zu schädigen. Das einzige, was mit der Zeit und der Ausdehnung der Aktivitäten eng werden wird, das sind die Server-Kapazitäten. Wie diese Probleme dann zu lösen sind ist technisch klar. Finanziell stellt es sich im Moment noch als Problem da. Aber wenn man bedenkt, das wir mit einem globalen Kongress für mehrere hundert Teilnehmer in Summe Millionen von Euros einsparen können, die CO2 Belastung  von mehreren hundert Tonnen verhindern und somit auch einen überflüssigen Ressourcenverbrauch ausschließen können, dann ist das in unseren Augen der Zielorientierung geschuldet und sollte die fehlenden Mittel realisierbar machen. Dabei ist die wichtigste Ressource die hier eingespart wird, die Lebensenergie von Referenten und Teilnehmern, die eben kein Langes Wochenende Einsetzen müssen um an ein paar Stunden Veranstaltung teil zu nehmen. Sydney und New York sind eben nur einen Mausklick von einander entfernt. Wir haben es ausprobiert, wenn auch nicht global, aber für die erforderlichen Ausbaustufen, die uns dafür erwarten, sind wir weitestgehend gerüstet.

Kommen wir zu GSC Live und Aktiv. Dabei geht es um die Anfänge, aus einer kleinen Bastelwerkstatt das GSC-Entwicklungszentrum für zukunftsorientierte neue Technologien zu formen und wachsen zu lassen. Verschiedene Orientierungen begleiten diese Entwicklung, die sich einerseits mit einzelnen technische Entwicklungen befassen, andererseits aber auch um verschiedenste Projektierungen zu begleiten. Dabei steht hier einer der größten Erfolge in der Geschichte des GSC kurz bevor, denn dort arbeiten wir im Moment an der mutmaßlich effizientesten und die Natur schonensten Meerwasserdestillation die heute weltweit vorstellbar ist. Das System ist in portablen Anlagen mit 200 Liter pro Tag genauso einsetzbar, wie in Großanlagen mit einem Ziel von mehreren 10.000 m³ pro Tag. Mehr und intensivere Infos sind unter http://global-science-circle.info abrufbar.

Das Jüngste was in der nächsten Zeit zum Tragen kommen wird, ist der GSC-Podcast, der über https://global-science-circle.de erreichbar ist. Der Rest ist selbstredend. In allen Bereichen wartet natürlich eine mehrsprachige Lösung die aber mit den Menschen kommt, die diese Sprachen leben. Ansonsten wird das Team in der Hauptsache aus gegebenem Grund in deutscher Sprache geführt. Jedoch ist die Kommunikation auch in anderen Sprachen möglich.

Der Teil unserer Aktivitäten und Arbeiten, auf den wir noch nicht eingegangen sind, wird entweder für den GCH so nicht relevant, oder gewinnen zu einem späteren Zeitpunkt an Bedeutung, weshalb wir uns die Erklärungen für diesen Zeitpunkt aufheben.